Glossar

Glossar

Bedürfnispyramide Die Bedürfnispyramide erklärt einfach die Bedürfnisse der Menschen. Minimal und Maximalprinzip Minimalprinzip (mit möglichst wenig Geld viele Güter kaufen Maximalprinzip (Man hat eine feste Vorgabe an Geld, die man einsetzen kann um den Größtmöglichen erfolg zu erzielen zu können.) Einkommensarten Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Einkünfte aus Gewerbebetrieb Einkünfte aus Selbständiger Arbeit

Glossar

Glossar

   Minimal und Maximalprinzip Das Minimalprinzip ist der Versuch mit möglichst wenig Geld sehr viele Güter zu kaufen. Beim Maximalprinzip hat man eine feste Vorgabe an Geld, die man einsetzen kann und damit                     dann den größtmöglichen Erfolg zu erzielen.    Bedürfnis Pyramide Die Bedürfnis Pyramide beschreibt auf vereinfachte Art und Weise menschliche                                       …

Weiterlesen Weiterlesen

Glossar

Glossar

  Bedürfnispyramide: Bedürfnisse,Sicherheitsbedürfnisse,sozialebedürfnisse,Wertschätzung,Selbstverwirklichen Minimal und Maximalprinzip: Minimalprinzip bedeutet das man Möglichst viel für wenig Geld kauft. Das Maximalprizip ist wenn mann mit wenig Geld das ziel was man sich setzt erreicht Einkommensarten: Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Einkünfte aus Kapitalvermögen. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Sonstige Einkünfte. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft. Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Einkünfte aus Selbständiger Arbeit.

Glossar

Glossar

Die Bedürfnispyramide: Die Bedürfnispyramide ist eine Pyramide in der die Bedürfnisse der menschen in einer Reihenfolge festgelegt sind. Da gibt es Das Minimal- und Maximalprinzip: Man versucht beim Minimalprinzip mit möglichst wenig Geld viele Güter kaufen. Beim Maximalprinzip hat man eine feste vorgabe von Geld welches man verbrauchen kann und versucht damit den größtmöglichen Anteil an Gütern zu kaufen.   Die Einkommensarten: Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§§ 13, 14 EStG) Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 bis 17 EStG) Einkünfte aus selbständiger…

Weiterlesen Weiterlesen

Glossar

Glossar

Glossar von Adriano     Bedürfnispyramide – Es beschreibt auf vereinfachende Art und Weise menschliche Bedürfnisse und                                                Motivationen und versucht, diese zu erklären. Minimal- und –            dass Wirtschaftssubjekte mit den gegebenen Mitteln einen möglichst großen                                   …

Weiterlesen Weiterlesen

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Im erweiterten Wirtschaftskreislauf wird die Bewegung von Geld und Gütern in einer Volkswirtschaft, wie z. B Deutschland Veranschaulicht dargestellt. Der erweiterte Wirtschaftskreislauf besteht aus Den Privaten Haushalten (wir), den Banken, dem Staat, Unternehmen und dem Ausland. Die Privaten Haushalte geben Steuern an den Staat und Geld für Güter an die Unternehmen ab. Zudem bieten die Privaten Haushalte den Unternehmen auch ihre Arbeitskraft an. Die Unternehmen zahlen den Priv. Haushalten Einkommen für ihre Arbeitskraft. Die Privaten Haushalte (wir ) haben Spareinlagen…

Weiterlesen Weiterlesen

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Im Erweiterten Wirtschaftskreislauf gibt es 5 Akteure, es gibt den privaten Haushalt, Die Banken , den staat,das ausland und die Unternehmen. Die privaten Haushalte geben den Unternehmen Konsumzahlungen und  Arbeitskraft. Konsumzahlen  bedeutet,dass zahlen die haushalte an die unternehmen für Konsumgüter. Die Unternehmen zahlen den privaten Haushalten für ihre Arbeitskraft Einkommen in Form von Lohn oder Gehalt. Die privaten Haushalte stellen aber den Staat auch ihre Arbeitskraft zur Verfügung und zahlen Steuern. Wir bekommen Einkommen vom Staat wenn wir Beamte sind….

Weiterlesen Weiterlesen

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Es gibt  5 Akteure im erweiterten Wirtschafts Kreislauf , es gibt den privaten Haushalt ,den Staat ,die Banken ,die Unternehmen und das Ausland . Die privaten Haushalte geben den Unternehmen Konsumzahlungen und Arbeitskräfte. Konsumzahlung ist was die haushalte an die unternehmen für die Konsumgüter Zahlen . Die Unternehmen Zahlen für die Privaten Haushalten einkommen in Form von Lohn oder Gehalt. Die Privaten Haushalte stellen aber den staat auch ihre Arbeitskraft zur Verfügung und zahlen Steuern. Wir bekommen einkommen vom Staat…

Weiterlesen Weiterlesen

Erweiterter Wirtschaftskreislauf von phisch

Erweiterter Wirtschaftskreislauf von phisch

Der erweiterte Wirtschaftskreislauf baut auf dem einfachen auf (Bestehend aus den Haushalten und Unternehmen). Der Staat,die Banken und das Ausland kommen hinzu. Außerdem gibt einseitige und zweiseitige Transaktionen. Bei einer zweiseitigen Transaktion tauschen 2 Akteure  eine Leistung und eine Gegenleistung aus. Was es auch noch gibt sind einseitigte Transaktionen jmd. erhält eine Leistung ohne eine Gegenleistung. Ein anderer Name für einseitige Transaktionen ist „Transferzahlungen“. Die erwähnten  Transferzahlungen macht der Staat. Zu den Transferzahlungen die der Staat in Deutschland zahlt gehört…

Weiterlesen Weiterlesen

Erweiterter Wirtschaftskreislauf Sachtext

Erweiterter Wirtschaftskreislauf Sachtext

Erweiterter Wirtschaftskreislauf Der einfache Wirtschaftskreislauf ist schnell zu verstehen, da er nicht sehr kompliziert ist (der einfache Wirtschaftskreislauf ist eine einfache Darrstellung der volkswirtschaftlichen Tauschvorgänge in der Form eines Kreislaufschemas) . Durch seine Einfachheit kann er jedoch nicht alle wirtschaftlichen Phänomene erklären. Aus diesem Grund gibt es den erweiterten Wirtschaftskreislauf. Dieser baut auf dem einfachen Wirtschaftskreislauf auf. Neben den beiden Akteuren Haushalte und Unternehmen kommen neu noch der Staat, die Banken (z.B. die Volksbank und die Sparkasse) und das Ausland…

Weiterlesen Weiterlesen